Etappen

Falls ich unterwegs mal online sein kann, werde ich hier von meinen zurückgelegten Etappen berichten. Damit ich das möglichst problemlos schaffe, mache ich das in Form eines Gästebuchs. Andere Einträge werde ich hier NICHT freischalten. Ich freue mich jedoch über möglichst viele Einträge im "richtigen" Gästebuch.

Zurück zur Homepage

Name:

eMail:

Homepage-URL:

Eintrag: (Smilies)
   

Insgesamt 42 Einträge

42 Wolfgang schrieb am 04.09.2004 um 21:43 Uhr:

Montag, 06.09.2004
Fira (Santorini) - Wiesbaden
9 km (3.474 km, zusammen mit den 298 km, die sich im Laufe der Zeit zusätzlich noch ohne Gepäck angesammelt haben, waren es insgesamt 3.772 km)

mit dem Flugzeug von Santorini nach Frankfurt und weiter mit der S-Bahn nach Wiesbaden

sommerliches Wetter sowohl in Griechenland wie auch in Deutschland

Tourist: ein letztes Mal Baden im Mittelmeer, ein letztes Mal der Atem beraubende Blick in den Krater

Schmunzler des Tages: Das nicht all zu viel Vertrauen erweckende "Leave it here" der in eine Ecke deutenden Flughafenangestellten auf meine Frage, wo ich mein eingechecktes Fahrrad abgeben soll.



41 Wolfgang schrieb am 04.09.2004 um 21:41 Uhr:

Freitag, 03.09.2004
Paraga (Mykonos) - Fira (Santorini)
20 km (3.465 km)

mit der Faehre Mykonos - Naxos - Santorini

Zwischenzeitlich war der Wind, der hier Meltemi heisst, ziemlich stark.

Tourist: Die einzigartige Landschaft, die hier ein gewaltiger Vulkanausbruch geschaffen hat (Allein die Einfahrt mit der Faehre in die Caldera ist eine Reise wert.) sowie die waghalsig an die Klippen gebauten Orte.

Schmunzler des Tages: Dass ich, seitdem ich am schwarzen Lava-Strand an das an diesem Wochenende stattfindende Wallacheier Kartoffelbratfest gedacht habe, die Melodie von "Rosamunde" im Ohr habe. (Und dass Rehagels Europameistertruppe nach 11 Minuten 2:0 gegen Albanien zurueckliegt.)

40 Wolfgang schrieb am 04.09.2004 um 21:36 Uhr:

Montag, 30.08.2004
Nea Makri - Paraga (Mykonos)
16 km (3.445 km)

mit der Faehre Rafina - Andros - Tiros - Mykonos

Wetter wie gehabt

Tourist: Die Insel Mykonos mit ihrem gleissend weissen Hauptort, in dessen Gassen man sich regelmaessig verlaeuft, sowie mit ihren "Traumstraenden".

Schmunzler des Tages: Radfahren ist hier wirklich was ungewoehnliches. Trotz Pedalbewegungen mit den Haenden beim Erwaehnen meines "bicycle" fragte der Faehrticketverkaeufer nach dem Nummernschild meines Motorrads. (Dieses Missverstaendnis wiederholte sich dann beim Kauf des Santorini-Faehrtickets. Dabei kam "erschwerend" hinzu, dass ich in Radlerhosen vor der Verkaeuferin stand.)

39 Wolfgang schrieb am 04.09.2004 um 21:32 Uhr:

Mittwoch, 25.08.2004
Athen - Nea Makri
46 km (3.429 km)

ueber Marathon

sonnig

Tourist: Marathon-See, Marathon (Museum des Marathonlaufs, Olympia-Start), Nea Makri

Schmunzler des Tages: Die Formulierung "Wir wohnen ein bisschen am Berg." in der Wegbeschreibung meiner Gastgeberin, denn es war eine wahre Bergankunft: von 0 m auf 350 m auf den letzten beiden Kilometern. Spaeter meinte sie dann noch, ich sei der erste Radfahrer, den sie da oben gesehen habe.

38 Wolfgang schrieb am 23.08.2004 um 11:24 Uhr:

Samstag, 21.08.2004
Kineta - ATHEN!!!
96 km (3.383 km)

ueber Megara - Elefsina

dem Finale angemessen: strahlender Sonnenschein

Tourist: Athen: Nach 3.362 km stehe ich vor dem Olympiastadion mit dem olympischen Feuer *Tusch*

Schmunzler des Tages: Dass mich der Passant, den ich nach dem Weg zum Stadion fragte, unbedingt noch eine Station mit der Metro fahren lassen wollte, weil es ja noch sooo weit sei. Aber auch diesen guten Kilometer habe ich noch mit eigener Kraft geschafft.

37 Wolfgang schrieb am 23.08.2004 um 11:20 Uhr:

Freitag, 20.08.2004
Akrata - Kineta
98 km (3.287)

ueber Korinth

so um die 30 Grad

Tourist: die Kuestenstrasse bis Kiato, Kanal von Korinth, Agios Theodori (Klassenfahrtziel von 1987)

Schmunzler des Tages: Das Schild, dass im Anstieg in der Mittagshitze vor Glatteis warnte.

36 Wolfgang schrieb am 20.08.2004 um 14:04 Uhr:

Donnerstag, 19.08.2004
Kato Ahaia - Akrata
102 km (3.189 km)

ueber Patra - Egio

Endlich habe ich mal wieder zwei Thermometer gesehen: 27 Grad um 11 Uhr und 34 Grad um 17 Uhr

Tourist: nochmals die Rio-Antirio-Bruecke, Lampiri, der Lidl-Parkplatz in Egio mit einem 500g-Joghurt

Schmunzler des Tages: Dass der Bus, dessen Anzeige immer noch Koeln-Chorweiler als Fahrtziel angab mich direkt drei Mal ueberholte, da er noch mehrere Doerfer abklappern musste.

35 Wolfgang schrieb am 18.08.2004 um 20:50 Uhr:

Mittwoch, 18.08.2004
Olympia - Kato Ahaia
99 km (3.087 km)

ueber Pelopio - Pirgos - Savalia - Varda - Lamas

Der Wind vom Sonntag war wieder da, und da ich einen grossen Halbkreis gefahren bin, kam er der Reihe nach von vorne, von der Seite und von hinten.

Tourist: Kugelstoss-Qualifikation im antiken Olympia (Als wir Zuschauer ins Stadion stroemten, erfuellte sich fuer mich erstmals eine Ausgrabungsstaette, wo man nur Steine sieht und sonst nichts, mit Leben und ich konnte mir das Treiben an gleicher Stelle vor 2000 Jahren vorstellen. Das war schon bewegend.)

Schmunzler des Tages: Dass mich auf der Nationalstrasse eine Gangway (oder wie nennt man die fahrbaren Treppen, die auf Flughaefen an die Flugzeuge gefahren werden?) ueberholt hat.



34 Wolfgang schrieb am 16.08.2004 um 20:46 Uhr:

Montag, 16.08.2004
Kourouta (Amaliada) - Olympia (Olympiastadt von 776 v.Chr. - 393 n.Chr., ich habe also die Liste der abgeklapperten Olympiastaedte noch um die des antiken Vorbilds fuer die Spiele der Neuzeit erweitert.)
47 km (2.988 km)

ueber Pirgos

Sonne, jetzt wieder ohne Wind

Tourist: Pirgos, Olympia (Weltkulturerbe)

Schmunzler des Tages: Dass die Vergabe von Resttickets fuer das Kugelstossen am Mittwoch hier im antiken Olympia so chaotisch verlaeuft. Zunaechst wurde ich heute Mittag auf 17 Uhr vertroestet, mittlerweile ist dieser Termin auf morgen 11 Uhr verschoben. Mal sehen, ob ich am Ende immer noch schmunzle...


Ja, denn seit 10:30 Uhr habe ich ein Ticket fuer die Qualifikation am Mittwochmorgen um 7:30 Uhr deutscher Zeit. Ich werde fleissig in die Kameras winken

33 Wolfgang schrieb am 16.08.2004 um 20:41 Uhr:

Sonntag, 15.08.2004
Patra - Kourouta (Amaliada)
108 km (2.941 km)

ueber Kato Ahaia - Varda - Savalia

Sonne und schoener Wind, der beim Radfahren schoen schob und beim Baden endlich mal fuer ordentliche Wellen sorgte

Tourist: der riesige, sehr ruhige Sandstrand am Campingplatz von Kourouta. Ob der Strand 500 m weiter noch genau so schoen war, weiss ich nicht, denn da lagen so viele Leute drauf, dass man vom Strand nichts mehr sah.

Schmunzler des Tages: Dass die beiden Federballspieler vor meinem Zelt kurz drauf ihr Spiel unterbrochen hatten und beide mit Handy am Ohr anderweitig beschaeftigt waren.

32 Wolfgang schrieb am 13.08.2004 um 13:15 Uhr:

Donnerstag, 12.08.2004
Astakos - Patra
118 km (2.833 km)

ueber Messolongi - Antirio - Rio

immer noch sonnig

Tourist: Etoliko (ein kleines Staedtchen mitten im Meer), Messolongi, Eroeffnung der Antirio-Rio-Bruecke

Schmunzler des Tages: Als ich an der Brueckenauffahrt ankam, hiess es, dass sie in 20 Minuten eroeffnet wird. Gutes Timing, dachte ich. Als eine halbe Stunde spaeter dier Eroeffnung um weitere anderthalb Stunden verschoben wurde, bin ich einfach durch die Absperrung gefahren, zunaechst auch erfolgreich - bis zur Mautstation. Dort wurde ich von einer Schar von Kameraleuten empfangen, die die Brueckeneroeffnung filmen wollten. Der zweite Durchstossversuch, noch vor der offiziellen Eroeffnung verkehrsarm ueber die Bruecke zu fahren, scheiterte allerdings. Ich wurde von einem Auto eingeholt und zurueck nach Antirio geordert.

31 Wolfgang schrieb am 13.08.2004 um 13:05 Uhr:

Mittwoch, 11.08.2004
Preveza - Astakos
96 km (2.715 km)

ueber Vonitsa - Mitikas

schon wieder sonnig

Tourist: Paleros, Astakos und die Kueste dazwischen, ein echter Geheimtipp!

Schmunzler des Tages: Wie geplant bin ich zum Tunnel gefahren. Doch an der Einfahrt sprang ploetzlich die Ampel auf rot, so dass ich mit ein paar Autos dort wartete. Dann wurde ich per Lautsprecher und Laufbandtext darauf hingewiesen, dass Fahrraeder im Tunnel verboten sind. Kurz darauf kam ein Auto der Tunnelbetreibergesellschaft mit Gelblicht, dem ich aus der Tunneleinfahrt zu folgen hatte. Wir warteten auf einen Pick-Up, auf dem mein Rad kostenlos durch den Tunnel gefahren wurde. Das nenne ich Service.

30 Wolfgang schrieb am 13.08.2004 um 12:57 Uhr:

Dienstag, 10.08.2004
Igoumenitsa - Preveza
120 km (2.619 km)

ueber Plataria - Margariti - Mitikas

sonnig

Tourist: Igoumenitsa, Margariti, Preveza

Schmunzler des Tages: Bei der Campingplatzsuche in Preveza stellte ich fest, dass ich am naechsten Morgen durch den fuer Fahrraeder gesperrten Tunnel nach Aktio muss. An der Tourist-Information sagte man mir, ich solle die Faehre nehmen. Am Hafen sagte mir der einzige Passant, dass es keine Faehre mehr gibt. Ich fragt nach einem Bus. Geduldig hoerte ich zu, wie er mir nach englischen Worten ringend den Weg zum Busbahnhof erklaerte, obwohl ich nach der zweiten Abzweigung nicht mehr folgen konnte. Der Busticketverkaeufer schliesslich meinte, ich solle vorsichtig durch den Tunnel radeln, das wuerde schon gehen. Und das nahm ich mir dann auch fuer morgen vor.

29 Wolfgang schrieb am 09.08.2004 um 19:15 Uhr:

Montag, 09.08.2004
Bari - Brindisi
144 km (2.499 km)

ueber Monopoli

Wetter wie gestern auf der anderen Adriaseite

Pannen: erster Eintrag in diese Rubrik nach 2.356 km! Direkt nach dem Verlassen der Faehre in Bari hatte ich einen Platten.

Tourist: Bari, Mole di Bari, Monopoli, Brindisi

Schmunzler des Tages: Dass mein erster Gedanke bei dem Platten direkt nach Ankunft in Italien war: "Und beklauen werden sie mich hier heute wohl auch noch."



28 Wolfgang schrieb am 09.08.2004 um 19:10 Uhr:

Sonntag, 08.08.2004
Stoliv - Bar
81 km (2.355 km)

ueber Tivat - Budva - Petrovac

31° um 10:20 Uhr. Ja nicht anhalten, der Fahrtwind ist so angenehm. Und wenn doch, dann nur zum Schwimmen!

Tourist: Budva, Sv. Stefan (DAS Wahrzeichen von Montenegro)

Schmunzler des Tages: entfaellt! Ich bin geknickt, dass ich ein Faehrticket nach Bari in der Tasche habe und so eine klaffende Luecke bis Igoumenitsa in meiner Route entsteht.



27 Wolfgang schrieb am 09.08.2004 um 19:07 Uhr:

Samstag, 07.08.2004
Gruda - Stoliv
76 km (2.274 km)

ueber Herzeg-Novi - Risan - Kotor

Hat es gestern geregnet? Kein Woelkchen am Himmel!

Tourist: Kotor und die Kotor-Risan-Bucht (Weltkultur- und -naturerbe), sicherlich ein Highlight der Tour!

Schmunzler des Tages: Dass ich den ganzen Morgen gehofft habe, dass es eine Faehre gibt, die mir die 40km-Umfahrung der Bucht erspart, und ich dann im letzten Moment doch nicht auf eine der vier pausenlos pendelnden Faehren aufgefahren bin, sondern (zum Glueck) noch einen Tag Urlaub in einer Wahnsinnslandschaft gemacht habe.

26 Wolfgang schrieb am 06.08.2004 um 14:26 Uhr:

Freitag, 06.08.2004
Slano - Gruda
72 km (2.198 km)

ueber Dubrovnik

der bislang regenreichste Tag: spaet aus dem Zelt, bei leichtem Troepfeln nach Dubrovnik, ergiebiges Gewitter in Hafennaehe, im anschliessendem Regen in die Altstadt, weiteres Unterstellen am Flughafen

Tourist: Dubrovnik (Weltkulturerbe, auch eine Stunde regenfrei)

Schmunzler des Tages: Der Glatzkopf, der beim Friseur auf der Wartebank sass.



25 Wolfgang schrieb am 06.08.2004 um 14:24 Uhr:

Donnerstag, 05.08.2004
(Sarajevo -) Metkovic - Slano
68 km (2.126 km)

mit dem Bus zurueck nach Metkovic und dann per Rad weiter ueber Neum, ich habe also die eingezeichnete Route verlassen und folge weiter dem Kuestenverlauf. Die Vorteile: Man kann jederzeit zur Abkuehlung ins Mittelmeer springen und die Auswahl an Campingplaetzen ist deutlich groeßer. Und sicherer ist die Ecke zudem auch noch.

einer der heißeren Tage, um 12 Uhr schon 31°

Tourist: eine der schoensten Etappen, zunaechst die kaum befahrene Nebenstrecke bis Neum, dann die panoramareiche, mir Freudenschreie entlockende Kuestenstrasse.

Schmunzler des Tages: Trotz gegenteiliger Information am Informationsschalter am Vorabend und beim Ticketkauf am Morgen wollte mich der "Busschaffner" nicht mitnehmen, da er im Laderaum keinen Platz mehr fuer mein Rad hatte. Ganz dreist bin ich dann im letzten Moment einfach samt Rad in den Fahrgastraum eingestiegen. Als er mich dort kurz nach der Abfahrt entdeckte, drohte er mir, mich in Mostar wieder rauszuschmeißen, aber bei der Drohung blieb es. Im Stau vor der Grenze nach Kroatien ließ er mich dann raus, um vorfahren zu koennen.



24 Wolfgang schrieb am 04.08.2004 um 17:23 Uhr:

Mittwoch, 04.08.2004
Celebici - Sarajevo (Olympiastadt 1984)
75 km (ca. 2.058 km)

ueber Konjic - Ivan-Sattel (955 m)

zunaechst bedeckt bei 23°, nach dem Anstieg dann sonnig bei 29°

Tourist: tolle Berglandschaft vor und nach dem Ivan-Sattel, Sarajevo (mit Olympiaeissporthalle)

Schmunzler des Tages: Die zwei aelteren Maenner, die sich in der Kneipe lautstark ueber 2 Tische hinweg unterhielten, dann aufstanden und aufeinander zugingen, dann aber nicht, wie auf Grund des Tonfalls zu befuerchten war, aufeinander einschlugen, sondern sich herzlich umarmten und feste drueckten.



23 Wolfgang schrieb am 04.08.2004 um 17:18 Uhr:

Dienstag, 03.08.2004
Mostar - Celebici
64 km (1.983 km)

durch einige dunkle Tunnel schiebend

laengere gewitterbedingte Cevapcici-Mittagspause, nachmittags nochmal Regen

Tourist: Fruehstueck mit Blick auf die Stari Most zum schwer fallenden Abschied aus Mostar

Schmunzler des Tages: Dass mir beim zweiten Unterstellen in einem kleinen Café sofort eine Bleibe fuer die Nacht organisiert und die Etappe soit kuerzer als gedacht wurde.

22 Wolfgang schrieb am 04.08.2004 um 17:15 Uhr:

Montag, 02.08.2004
(Bad Laasphe -) Ploce - Mostar
71 km (1.919 km)

ueber (Koeln - Split - Ploce - ) Komin - Metkovic - Gabela

angenehm diesig, keine pralle Sonne, 31°

Tourist: Mostar mit seiner seit 10 Tagen wiedereroeffneten Stari Most (Alte Bruecke) und mit unglaublich viel Leben in den abendlichen Straßen.

Schmunzler des Tages: Dass mich die Zoellner an der Grenze nach Bosnien-Herzegowina aufferderten, ihren schlafenden "großen Boss" zu fotografieren, und der dann genau in dem Moment die Augen aufmachte, als ich mit der Kamera auf ihn zielte.

21 Wolfgang schrieb am 31.07.2004 um 11:18 Uhr:

Freitag, 30.07.2004 - Montag, 02.08.2004
Urlaub vom Urlaub in Bad Laasphe

Zu den Feierlichkeiten anlässlich des 60. Geburtstags meines Vaters (Happy Birthday auch nochmal an dieser Stelle) habe ich die Tour mal kurz unterbrochen und bin nach Bad Laasphe gereist. Zunächst am Donnerstagabend mit dem Bus von Ploce nach Split (für einen weiteren Ruhetag dort hatte es zu sehr gekribbelt) und von dort am Freitagmorgen mit dem Flugzeug nach Köln (Diese Flugverbindung gibt es seit vier Tagen). Am Montagmorgen geht es dann zurück in den Urlaub.

Das Fahrrad steht hochkant in der Gepäckaufbewahrung ("Garderoba") am Busbahnhof in Ploce. Dort erlebte ich auch einen weiteren

Schmunzler des Tages: Die Preisverhandlungen für die Fahrradlagerung musste ich nämlich mit der nicht so hellen Toilettenfrau führen, die auch für die Gepäckaufbewahrung zuständig ist. Sie hatte nur Kupons für 2,20 Kuna (ca. 0,30 €). Ein ebenfalls nicht ganz so heller Junge ließ dann am nächsten Kiosk per Taschenrechner ausrechnen, dass ich 624 Kuna (85 €) für 4 Tage bezahlen müsste. Ein auf die Toilette gehender Fahrkartenverkäufer machte mir dann das Angebot, das Rad für 100 Kuna dort zu lagern. Als ich auch dann noch Anstalten machte, mich nach einer günstigeren Möglichkeit umzusehen, gab mir die Toilettenfrau Zeichen, noch zu warten, bis der Verkäufer aus der Toilette zurück kommt. Der fragte mich dann auch, was ich denn bereit wäre, zu zahlen, und akzeptierte mein Angebot von 10 Kuna pro Tag, also 40 Kuna. Ich denke nicht, dass ich jemals zuvor einen Preis um über 90% runtergehandelt habe.

20 Wolfgang schrieb am 31.07.2004 um 10:35 Uhr:

Donnerstag, 29.07.2004
Sv. Martin - Ploce
107 km (1.848 km)

über Omis - Makarska

ideales Radelwetter, schön bewölkt

Tourist: Omis, Makarska

Schmunzler des Tages: Dass mir erst 20 m weg vom Imbiss-Stand einfiel, dass ich meinen Sandwich gar nicht bezahlt hatte. Als ich mich umdrehte, wollte man gerade meine Verfolgung aufnehmen. Leider habe ich das blöde Gesicht des Verkäufers nicht gesehen, als ich einfach gegangen bin, nachdem er mir den gerade zubereiteten Sandwich in die Hand gedrückt hat.

19 Wolfgang schrieb am 28.07.2004 um 20:20 Uhr:

Dienstag, 27.07.2004
Brodarica - Sv. Martin
106 km (1.741)

ueber Primosten - Trogir - Split

anfangs bewoelkt, spaeter sonnig, angenehmer Wind, wenn gegen Ende auch von vorne, 30°

Tourist: Primosten, Trogir (Weltkulturerbe), Flughafen Split, Split (Weltkulturerbe)

Schmunzler des Tages: Das Verbotsschild, Pistolen mit in den Laden zu nehmen.

18 Wolfgang schrieb am 28.07.2004 um 20:17 Uhr:

Montag, 26.07.2004
Zadar - Brodarica
107 km (1.635 km)

ueber Biograd - Sibenik

Wetter passend zum Programm: bis ueber Mittag Radfahrwetter (bewoelkt, leichter Wind), nachmittags Badewetter (sonnig, 28°)

Tourist: Biograd, Sibenik

Schmunzler des Tages: Stau vor Sibenik. Eines der vielen Autos darin mit SI-Nummernschild war nicht heimisch, sondern kam aus Deutschland. Meine Frage beim Rechtsueberholen, ob Siegerland oder Wittgenstein, wurde mit Wittgenstein beantwortet. Lautes Groehlen dann, als ich erzaehlte, Laaspher zu sein, denn im Auto saßen fuenf Banfer! (Anmerkung der Redaktion: Banfe ist ein Ortsteil von Bad Laasphe)



17 Wolfgang schrieb am 25.07.2004 um 19:30 Uhr:

Sonntag, 25.07.2004
Novalja (Pag) - Zadar
80 km (1.528 km)

ueber Sv. Marija - Pag (Pag) - Razanac

vormittags bewoelkt und sehr (seiten-)windig, nachmittags wieder sonnig

Tourist: Pag (Pag), Bruecke von Pag aufs Festland (hier Seitensturm), Zadar

Schmunzler des Tages: die Cocktail-Bar "Puff"

16 Wolfgang schrieb am 25.07.2004 um 19:27 Uhr:

Samstag, 24.07.2004
Baska (Krk) - Novalja (Pag)
47 km (1.448 km) und die Ueberfahrten von Krk nach Rab sowie von Rab nach Pag

ueber Lopar - Rab - Tovarnele

tagsueber wieder sonnig, abends Gewitter in der Naehe, nachts etwas Regen, aber viel Wind

Tourist: Rab (Rab), Novalja

Schmunzler des Tages: Dass ich der erste Einzelpassagier war, den "mein Kapitaen" bei meiner Charterfahrt von Rab nach Pag transportiert hat. Sonst waren es immer mindestens zwei Personen.

15 Wolfgang schrieb am 25.07.2004 um 19:19 Uhr:

Freitag, 23.07.2004
Opatija - Baska (Krk)
91 km (1.401 km)

ueber Rieka - Krk (Krk)

das einzige gesichtete Thermometer zeigte 48° an...

Tourist: Rieka, Bruecke nach Krk, Njivice, Krk, Baska

Schmunzler des Tages: Das man dem Campingplatz-Symbol auf meiner Karte nicht ansah, dass es sich um eine FKK-Anlage handelt. Man muss auf solchen Touren halt flexibel sein!

14 Wolfgang schrieb am 22.07.2004 um 22:04 Uhr:

Donnerstag, 22.07.2004
Lazzaretto - Opatija
80 km (+ 5 km im Kuehlwagen-Sprinter durch den Ucka-Tunnel) (1.310 km)

ueber Sv. Anton - Buzet - Icici

der bislang (!) heisseste Tag

Tourist: Slowenien (muss das steilste Land der Welt sein; pro Stunde Aufenthalt dort muss man mindestens einen Liter trinken), Buzet, Opatija

Schmunzler des Tages: die beiden Paerchen am Nachbartisch in der Pizzeria (wo uebrigens bei meiner Bestellung standesgemaess die Pizza Olimpico hauchduenn vor der Pizza Vesuvio gewonnen hat), die sich ueber die Intrigen im heimischen Schuetzenverein unterhalten haben.

13 Wolfgang schrieb am 22.07.2004 um 21:59 Uhr:

Mittwoch, 21.07.2004
Udine -Lazzaretto (keine Sorge, ich bin nicht im Krankenhaus!)
111 km (1.230 km)

ueber Cordons - San Martino del Carso - San Martino del Carso - Duino - Triest

Sonne pur, 33° (ein Thermometer zeigte sogar 40,5° an...)

Tourist: Gradisca, Duino (jetzt bin ich zumindest schon mal mit dem Fahrrad ans Mittelmeer gefahren, und da ist Athen ja auch irgendwo. Gaensehaut, als ich um 14:06 Uhr die letzte Kuppe ueberquere und erstmals das Wasser sehe. Um 14:26 stehe ich drin!), Triest, Muggia

Schmunzler des Tages: ausser dass ich tatsaechlich im Kreis gefahren bin (das da oben war kein Tippfehler; Umweg ca. 3 km, also im Promillebereich) die vielen "Slowenien"-Wegweiser in Triest: Da Slowenien jedoch im Norden, Osten und Sueden der Stadt ist, nutzen sie einem reichlich wenig.

12 Wolfgang schrieb am 22.07.2004 um 21:52 Uhr:

Dienstag, 20.07.2004
Forni di Sopra - Udine
101 km (1.119 km)

ueber Ampezzo - Cavazzo

Ich bin "im Sueden": 32°

Tourist: Lago di Cavazzo, Udine

Schmunzler des Tages: Der Glaube mancher Italiener, im Deutschen gaebe es nur Umlaute, wie das Schild an einem Sammelbehaelter vermuten laesst: "solo pane - nür Bröt"

11 Wolfgang schrieb am 22.07.2004 um 21:49 Uhr:

Montag, 19.7.2004
St. Kassian - Forni di Sopra
95 km (1.018 km)

ueber Passo di Valparola (2.197 m, das "Dach der Tour") - Cortina d'Ampezzo (Olympiastadt 1956) - Lago di Pieve di Cadore (730 m) - Passo di Mauria (1.298 m)

erst sonnig (erstes Thermometer mit 30°), dann bewoelkt, abends ergiebiges Gewitter

Tourist: die Baumgrenze, Cortina d'Ampezzo (u.a. Sprungschanze "trampolino olimpico")

Schmunzler des Tages: die auf Grund einer demontierten Bruecke erforderliche Bergbachdurchquerung (zumindest zum Schmunzeln, wenn das nur alle 998 km passiert).



10 Wolfgang schrieb am 19.07.2004 um 12:30 Uhr:

Sonntag, 18.07.2004
Brixen (559 m) - St. Kassian (1.680 m)
73 km (923 km)

ueber Pustertal - Gadertal (Badia)

erst sonnig, spaeter bewoelkt. Rechtzeitige Pause im Trockenen, denn kurz danach waren die Strassen nass.

Tourist: Dolomiten

Schmunzler des Tages:
Mutter: "Wie spaet ist es?"
Tochter (max. 10 Jahre): "In digital 10 Uhr 28."
Mutter: "Das moechte ich aber in analog wissen."
Tochter: "Na gut, fast halb 11."

9 Wolfgang schrieb am 19.07.2004 um 12:26 Uhr:

Samstag, 17.07.2004
Seefeld - Brixen
124 km (850 km)

ueber Telfs - Innsbruck (Olympiastadt 1964 und 1976) - Brenner (1.374 m)

erst sonnig, dann heiter bis wolkig, 23° am Brenner

Tourist: Innsbruck (Goldenes Dachl, Bergisel-Schanze bei freiem Eintritt als Olympiaradler), Sterzing, Brixen

Schmunzler des Tages: Der Druckfehler in der Karte: die 18%-ige Steigung war gluecklicherweise ein Gefaelle.



8 Wolfgang schrieb am 19.07.2004 um 12:23 Uhr:

Freitag, 16.07.2004
Seehausen am Staffelsee - Seefeld
72 km (726 km)

ueber Garmisch-Partenkirchen (Olympiastadt 1936) - Schmalseehoehe (980 m) - Mittenwald - Leutasch - Neuleutasch (1.237 m)

erster Sommertag, abends Gewitter

Tourist: Die fuer das Radrennen der Aerzteweltmeisterschaften gesperrte B2 (teilweise Fernstrasse), Garmisch-Partenkirchen (Skistadion, Olympiaschanzen), Mittenwald (in Vorbereitung auf den morgen beginnenden TransAlpinChallenge (Paul?)), Seefeld (nordische Olympiawettbewerbe 1964 und 1976)

Schmunzer des Tages: Die jubelnde Schulklasse bei jedem Tor zweier bolzender Jungs.



7 Wolfgang schrieb am 16.07.2004 um 11:56 Uhr:

Donnerstag, 15.07.2004
München - Seehausen am Staffelsee
85 km (654 km)

über Percha - Seeshaupt - Iffeldorf

morgens Regen, dann trocken, schon mildere Luft

Tourist: Starnberger See

Schmunzler des Tages: Der Laden mit der Beschriftung "Milch und Lebensmittel"

6 Wolfgang schrieb am 16.07.2004 um 11:54 Uhr:

Mittwoch, 14.07.2004
Pöttmes - München (Olympiastadt 1972)
96 km (569 km)

über Inchenhofen - Altomünster - Dachau

bedeckt, zunehmend heiter, tagsüber (!) trocken

Tourist: Altomünster, München (Olympia-Regattastrecke, Olympiapark)

Schmunzler des Tages: Der kurze Wortwechsel mit einem überholendem Autofahrer durchs offene Beifahrerfenster: "Wo geht die Tour hin?" - "Nach Athen." - "Ich war letztes Jahr mit dem Rad in Rom." - "Super." - "Gute Fahrt!" und weg war er.



5 Wolfgang schrieb am 16.07.2004 um 11:50 Uhr:

Dienstag, 13.07.2004
Utzmemmingen - Pöttmes
97 km (473 km)

über Harburg - Donauwörth - Rain

lange regenbedingte Mittagspause in Donauwörth, ansonsten wolkig, aber trocken, morgens 12°

Tourist: Harburg, Donauwörth

Schmunzler des Tages: Der spielende Junge, der in einem Matschloch ausrutschte und dann mittendrin lag.

4 Wolfgang schrieb am 13.07.2004 um 13:26 Uhr:

Montag, 12.07.2004
Künzelsau - Utzmemmingen
123 km (376 km)

über Geislingen (Kocher) - Jagstheim - Dinkelsbühl - Nördlingen

vormittags über nasse Straßen, aber von oben trocken, nachmittags heiter bis wolkig, sehr frisch

Tourist: Dinkelsbühl, Nördlingen

Schmunzler des Tages: Der Wegweiser "Zur Grotte" (Insider)

3 Wolfgang schrieb am 11.07.2004 um 20:32 Uhr:

Sonntag, 11.07.2004
Eberbach am Neckar - Künzelsau
106 km (253 km)

über Neckarzimmern - Neudenau - Jagsthausen

3x knapp am Regen vorbei, aber sonst immer wieder sonnig, 18°

Tourist: Hornburg (knackiger Anstieg aus Neckarzimmern), Möckmühl, die Götzenburg in Jagsthausen (Götz von Berlichingen), Fochtenberg

Schmunzler des Tages: Der ausgeschilderte Schiedsrichter-Parkplatz an einem etwas besseren Bolzplatz

2 Wolfgang schrieb am 11.07.2004 um 20:28 Uhr:

Samstag, 10.07.2004
Stockstadt am Rhein - Eberbach am Neckar
100 km (147 km)

über Lorsch - Weinheim - Wilhelmsfeld - Neckarsteinach

vormittags ein kurzer Schauer (Ich war etwas zu langsam, denn 2 km nach dem Unterschlupf war alles pulvertrocken.), nachmittags sonnig

Tourist: Kloster Lorsch (Weltkulturerbe), Hirschhorn

Schmunzler des Tages: Der Stöckchen werfende Junge, der sich dann vor dem Hund versteckte.



1 Wolfgang schrieb am 11.07.2004 um 20:23 Uhr:

Freitag, 09.07.2004
Wiesbaden - Stockstadt am Rhein
47 km (47 km)

über Kastel - Trebur

bedrohlich tief hängende Wolken, die der starke Wind übers Land treibt, 16°, trocken

Schmunzler des Tages: Das Kristallweizen, dessen Bestellung erst im dritten Anlauf verstanden und das dann von nebenan geholt wird. Das missglückte Einschenken (3/4 Schaum) muss ich selbst vollenden. Es stellt sich als Hefeweizen raus, das ungekühlt ist.



Zurück zur Homepage



1st-Tools.de - Kostenlose Gästebücher